Mit ‘Politik’ getaggte Beiträge

Europa 2016ff.

Veröffentlicht: 1. Januar 2016 in Gesellschaft, Politik, Uncategorized
Schlagwörter:, ,

Europa. Kaum ein Thema hat war in diesem Jahr so präsent wie Europa. EEEHP. Falsch. Die europäische Union. (mehr …)

Kulturpessimismus auf Carta? Wie soll Kritik aussehen? Politisierend, visionär und sozialphilosophisch! US-amerikanisch und nicht wie die heute-show. Gehts bitte ein wenig genauer?

(mehr …)

Man kann nicht so tun, als sein das Internet und seine Verbreitung naturwüchsig erfolgt. Vielmehr stehen und standen dahinter zahlreiche politisch und wirtschaftlich motivierte Konzepte und Initiativen der unterschiedlichsten Akteure. Ob die Wirtschaft bzw. Cafe mit WLAN-Anschluss oder die EDV unterstützte Produktion, die Ökonomie ist längst online. (mehr …)

Danke liebe Edelfedern

Veröffentlicht: 28. Januar 2014 in Gesellschaft, Kultur
Schlagwörter:, , , ,

Zum Frühstück einen schön geschriebenen Blog lesen. Was gibt es schöneres, da vergesse ich fast, dass ich mich manchmal auch ärgere. (mehr …)

schafft den Dr. in den Köpfen ab. (mehr …)

photo credit: jesuscm via photopin cc

photo credit: jesuscm via photopin cc

Auf Carta schrieb Andreas Müllerleile einen interessanten Artikel über die fehlende europäische Öffentlichkeit. Er beklagt, dass es keine europäisch ausgerichteten Medien gebe, so dass wir Europa immer nur aus dem „nationalen Blickwinkel betrachten“ weswegen wir „für Alternativen“ blind“ seien und „schlecht einschätzen, was in den EU-Institutionen passiert“.

(mehr …)

TAFTA, MAI 2.0 ?

Veröffentlicht: 15. November 2013 in Politik
Schlagwörter:, , , , , , ,

„Alles neu macht der MAI“, so oder so ähnlich lauteten 1998 viele der Überschriften, die wir für den wöchentlichen Bericht des AStA schrieben. Das multilaterale Abkommen über Investitionen hörte sich wie das Wunschkonzert der Konzerne an und scheiterte nur an der Ablehnung des französischen Parlaments. Und nun TAFTA. (mehr …)

photo credit: Wimox via photopin cc

photo credit: Wimox via photopin cc

Es war mal wieder ein Beitrag von Kerstin Butta, der mich an eine Meldung, die ich schon gehört hatte, erinnert hat. Die Lage der Flüchltlinge auf dem Mittelmeer und der Insel Lampedusa und die Idee, den Friedensnobelpreis an die Insulaner zu vergeben.  Eine spannende und richtige Idee!,War es doch die Ideen Nobels, den Preis dem-/der oder denjenigen zu geben, „who shall have done the most or the best work for fraternity between nations, for the abolition or reduction of standing armies and for the holding and promotion of peace congresses“. (mehr …)