Mit ‘Öffentlichkeit’ getaggte Beiträge

Europa 2016ff.

Veröffentlicht: 1. Januar 2016 in Gesellschaft, Politik, Uncategorized
Schlagwörter:, ,

Europa. Kaum ein Thema hat war in diesem Jahr so präsent wie Europa. EEEHP. Falsch. Die europäische Union. (mehr …)

Advertisements
photo credit: Spiegelneuronen via photopin cc

photo credit: Spiegelneuronen via photopin cc

Wissenschaft und Journalismus sind zwei Themen, die mich immer wieder ansprechen. Joachim Müller-Jung hat in seinem FAZ-Blog auf die Schwierigkeiten hingewiesen, die dabei sowohl die Wissenschaft als auch die Medien in der Kommunikation über Wissenschaft haben betreffen, dazu einige Überlegungen. (mehr …)

„Der deutsche Michel steht im Vormärz für den apolitischen Philister und während der Revolution 1848 für das um seine Rechte kämpfende Volk sowie für die Einheit Deutschlands. Nach dem Scheitern der Revolution aber ist er Symbol für die Opfer reaktionärer Politik.“ (mehr …)

photo credit: jesuscm via photopin cc

photo credit: jesuscm via photopin cc

Auf Carta schrieb Andreas Müllerleile einen interessanten Artikel über die fehlende europäische Öffentlichkeit. Er beklagt, dass es keine europäisch ausgerichteten Medien gebe, so dass wir Europa immer nur aus dem „nationalen Blickwinkel betrachten“ weswegen wir „für Alternativen“ blind“ seien und „schlecht einschätzen, was in den EU-Institutionen passiert“.

(mehr …)

„Der Dichterpunk“

Veröffentlicht: 18. Oktober 2013 in Literatur, Punkgebte
Schlagwörter:, , , , ,
photo credit: Sterneck via photopin cc

photo credit: Sterneck via photopin cc

Der „Cicero“ hat den Dichterpunk Georg Büchner auf dem Titel seiner aktuellen Ausgabe und stellt ihn auch entsprechend dar. „Er ist der erste Empörte, ein Vorbild für all jene, die sich heute nicht mit den Umständen abfinden wollen und sich auflehnen.“ Die Assoziation mit Occupy drängt sich damit auf und diese Assoziation ist nicht nur dem Cicero-Autor Christoph Schwennicke eingefallen. Auf www.mybuechner.de haben Jugendliche des Goethe-Gymnasium Frankfurt am Main im Februar 2012 unter dem Titel „Landbote 2012“ einen kurzen aktualisierten Auszug des „Hessischen Landboten“ geschrieben und festgestellt, wir sind die 99%. (mehr …)

(c) kultgenosse

(c) kultgenosse

Putin hat es innerhalb von wenigen Monaten geschafft, als erfolgreicher Diplomat dazustehen. Erst gewährt der „lupenreine Demokrat“ notgedrungen, weil alle sauberen Demokratien es nicht machten, Edward Snowden Asyl und dann verschafft er Syrien die Chance, seine Chemiewaffen zu vernichten. Putin hat uns damit fast vergessen gemacht, dass die Meinungsfreiheit im Russland heute auch nicht mehr zählt als vor Snowden. (mehr …)

Zizek, Assange, Snowden und Co

Veröffentlicht: 6. September 2013 in Uncategorized
Schlagwörter:, ,

Der Freitag weist heute auf seinem Titel auf einen Beitrag von „Slavoj Zizek über Assange, Snowden und Co.“ auf seiner Internetseite hin. Nun verkörpert Zizek medial die Popvariante des modernen Linksintellektuellen, oder den „Elvis der Kulturtheorie“, wie eine Doku ihn im Untertitel nennt. Entsprechend gespannt habe ich die Seite aufgerufen und wollte was Überraschendes lesen. Nun ist sein Artikel der x-te, der sich mit dem Thema befasst, alleine wenn man sich die Blogosphäre anschaut. (mehr …)

by Andreas Hendrik

Die Konstellation ist bekannt. Hier stehen die Kriegsgegner, dort die die Verteidiger der Menschenrechte und der Freiheit. Zum Schiedsrichter werden Inspektoren gemacht. Dabei hat sich die Internationale Atomenergiebehörde und ihr damaliger Chef, der heutige ägyptische Oppositionspolitiker und Anteilseigner am Friedensnobelpreis, ElBardei im Vorfeld des Kriegs gegen den Irak nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Und heute will man erst das Ergebnis der Inspektoren abwarten. Dabei ist jetzt schon klar, dass die realen Machtverhältnisse bei der Interpretation der Ergebnisse eine entscheidende Rolle spielen. Und die Erkenntnisse der Geheimdienste sollen weiterhelfen. Die Erfahrungen, die die USA und andere Ländern und nicht zuletzt Deutschlands mit seinen Diensten gemacht hat, sollten eigentlich dazu führen, dass man genau das Gegenteil zudem macht, was einem die Dienste raten. (mehr …)